Haiger, Rabenscheider Tunnel

Haiger, Rabenscheider Tunnel

Rabenscheider Reichsbahntunnel, Haiger, Deutschland

Ein imposantes Relikt der Verkehrsgeschichte.

In google maps öffnen

Haiger, Rabenscheider Tunnel

Rabenscheider Reichsbahntunnel, Haiger, Deutschland

Ein imposantes Relikt der Verkehrsgeschichte.

In google maps öffnen

Haiger, Rabenscheider Tunnel

Rabenscheider Reichsbahntunnel, Haiger, Deutschland

Ein imposantes Relikt der Verkehrsgeschichte.

In google maps öffnen

Haiger, Rabenscheider Tunnel

Rabenscheider Reichsbahntunnel, Haiger, Deutschland

Ein imposantes Relikt der Verkehrsgeschichte.

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema: transport

Funktion: Eisenbahntunnel

Eigentümer - Träger: unbekannt

Nutzungszeit: 1939 bis 1997

Baujahr: 1935 bis 1939

Zustand: unbekannt

Denkmalschutz: ja

Beschreibung:

Der Rabenscheider Tunnel (auch Medenbacher Tunnel) war Teil der Bahnstrecke Haiger – Breitscheid (Aubachtalbahn, „Orientexpress“). Er wurde im Zuge der südlichen Fortsetzung der zunächst nur bis zum Haltepunkt Rabenscheid führenden Teilstrecke in den Jahren 1935-1939 errichtet.

In der eingleisigen, gerade Tunnelröhre unterquert die Strecke die Höhe zwischen zwischen dem Aubach- und dem Medenbachtal auf 1114 Metern. Die beiden Tunnelportale sind schlichte Backsteinbauten, die Tunnelröhre hat einen eiförmigen Querschnitt.

Im Rabenscheider Tunnel wurde während des Zweiten Weltkriegs angeblich die V2 produziert, was jedoch nicht zutrifft. Der Personenverkehr durch den Tunnel wurde am 31. Mai 1980, der Güterverkehr am 30. September 1997 eingestellt. Die Gleise wurden 2006 abgebaut. Der Tunnel steht als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz.

Literatur:

Eisenbahn in Hessen / hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen ; 1, Eisenbahngeschichte und -baugattungen: 1829 - 1999 / von Volker Rödel; 2, Eisenbahnbauten und -strecken : 1839 - 1939 / Heinz Schomann. [Fotos: Volker Rödel] , 2 Teilbände (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Hessen / hrsg. vom Landesamt für Denkmalpflege Hessen), 2005, Band 2.2, S. 1033