Wohnen

Die Industrialisierung des heutigen Mittelhessen führte im 19. und 20. Jahrhundert zu gesellschaftlich erheblichen Veränderungen, die sowohl Städte und Dörfer und deren Bevölkerungen als auch Einzelpersonen und Familien betrafen. Auch wenn viele Menschen, etwa in den Bergbau- und Hüttenregionen, weiterhin in ihren Dörfern wohnten und weitere Strecken für ihren Weg zur Arbeit in Kauf nahmen, sind als Zeugen des Wohnens im Industriezeitalter zwei Gruppen von Objekten erhalten, die in ausgewählten Beispielen ein sichtbarer Teil Industriekultur in Mittelhessen sind: die Unternehmer- und Direktorenvillen, die sich vielfach bei Hüttenwerken und anderen Großbetrieben finden, und die Arbeitersiedlungen und Betriebswohnungen, die, wenn auch nicht in dem Maße wie etwa im Ruhrgebiet, auch in Mittelhessen entstanden.