Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Staufenberg-Mainzlar, Wasserturm

MQ54+3V Staufenberg, Deutschland

Technik hinter repräsentativer Architektur.

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema: wasser

Funktion: Wasserturm

Eigentümer - Träger: unbekannt

Nutzungszeit: 1906 bis heute

Baujahr: 1906

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja

Beschreibung:

Der Anfang des 20. Jahrhunderts in Mainzlar errichtete Wasserturm versorgte Mainzlar mit Wasser. Der Wasserbehälter wurde von der Wassergenossenschaft „Glückauf“ Lollar finanziert, die 1906 von den Gemeinden Lollar, Staufenberg und Mainzlar gegründet wurde. Gespeist wurde der Wasserturm von Quellen in Allendorf; Leitungen führten vom Wasserturm zu den einzelnen Hausanschlüssen.
Auffallend an dem Bauwerk ist die historisierende Außengestaltung inklusive des Pyramidaldach mit Wetterfahne. Der Wasserturm steht aus technischen, geschichtlichen und künstlerischen Gründen unter Denkmalschutz.

Literatur:

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Landkreis Gießen. Band 3 (Allendorf Lumda, Biebertal, Heuchelheim, Lollar, Staufenberg, Wettenberg), bearbeitet von Karlheinz Lang, 2010, S. 259. Hormann, Heinrich / Mauer, Karl: Brunnen und Wasserversorgung, in: Daubringen - Mainzlar. Spuren der Geschichte zweier oberhessischer Dörfer und ihrer Bevölkerung, 1993, S. 235. Neumann, Michael: Zwischen Kraftwerk und Steckdose. Zur Architektur der Trafohäuser, 1987, S. 57.