Die Stromschaltstation in Dorchheim von Südosten. Bild: Otto Volk.

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Elbtal-Dorchheim, Elektrizitäts-Schaltstation

G22X+CW Elbtal, Deutschland

Klein aber fein. Beeindruckende Technikarchitektur.

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema: energie

Funktion: Elektrizitäts-Schaltstation

Eigentümer - Träger: unbekannt

Nutzungszeit: 1930/35 - heute

Baujahr: 1930

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja

Beschreibung:

Der architektonisch gestaltete Kleinbau der Strom-Schaltstation von Dorchheim zeigt Formen der neuen Sachlichkeit der 1920er Jahre. Er wurde um 1930/35 im Rahmen des Ausbaus der lokalen Stromversorgung errichtet. „Eine Fensterreihe im Lamellen-Raster, Luftschlitze und Kabeleingänge charakterisieren mit dem Walmdach das Äußere und geben ihm eine Haus-Ähnlichkeit, die in das Landschaftsbild passt“ (Denkmaltopographie).
Das Gebäude steht aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen unter Denkmalschutz.

Literatur:

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Landkreis Limburg-Weilburg. - Band 1 (Bad Camberg bis Löhnberg); Band 2 (Mengerskirchen bis Weinbach), bearbeitet von Falko Lehmann, 1994, S. 215