Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Dillenburg-Oberscheld, Besucherstollen „Grube Ypsilanta“

35688 Dillenburg, Deutschland

Bergwerkswelt hautnah!

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema:
bergbau

Funktion:
Museum

Eigentümer - Träger:
unbekannt

Eigentümer - Träger Webseite:

Nutzungszeit:
1834 bis 1936

Baujahr:
1834

Zustand:
gut

Denkmalschutz:
nein

Beschreibung:

Die Grube Ypsilanta liegt im Tal des Rinkenbachs nordöstlich von Oberscheld. Sie wurde in den Jahren 1834 – 1936 betrieben und gehörte zu den eher kleineren Gruben im Schelderwald. Der 140 m lange Stollen, der durch ein ansprechend gestaltetes Mundloch gekennzeichnet ist, wurde zeitweise als Sprengstofflager und seit 1907 als Wasserlösungsstollen verwendet.

Seit den 1990er Jahren ist der Stollen der Grube Ypsilanta vom Bergbau- und Feldbahnverein Schelderwald als Besucherstollen eingerichtet. Er gehört zu den Besucherattraktionen der Industriekultur und ist zudem GeoPunkt des Nationalen Geoparks Westerwald-Lahn-Taunus.

In unmittelbarer Nähe hat der Verein in einem ehemaligen Bergbaubunker ein Untertagemuseum eingerichtet. Auf dem ebenfalls in der Nähe befindlichen Vereinsgelände wird eine Feldbahn errichtet, die zu bestimmten Veranstaltungen besichtigt werden kann.

Literatur:

Kulturelle Entdeckungen Mittelhessen : Landkreis Gießen, Lahn-Dill-Kreis, Landkreis Limburg-Weilburg, Landkreis Marburg-Biedenkopf, herausgegeben von der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, Redaktion Thomas Wurzel, 2007, S. 54.