Der ursprünglich Städtische Schlachthof wurde in den Jahren 1908 bis 1913 erbaut beziehungsweise der alte Schlachthof von 1885 umgestaltet und umfangreich erweitert. Bauherr war das Stadtbauamt, Architekten waren Hermann Gerbel und Adam Wettlaufer. Die neu erbaute Schweineschlachthalle und Kühlhausanlage, die mit einer Verbindungshalle, dem Wasserturm und dem Maschinenhaus mit seinem hohen Schornstein bilden die charakteristische Silhouette im Jugendstil des Gebäudekomplexes. Die Vergrößerung der Schlachthofanlage war aufgrund der steigenden Einwohnerzahl Gießens und dem damit steigenden Fleischkonsum nötig geworden.
In den 1930er Jahren wurde die Anlage durch eine Rinderkuttelei und ein Verwaltungsgebäude ergänzt. Technisch modernisiert wurde der Schlachthof in den Jahren 1967 bis 1974 und um eine neue Rinderschlachthalle, ein Fleischmarktgebäude sowie ein Isolierschlachthaus ergänzt. Seit 1983 ist der Schlachthof privatisiert und steht einschließlich des Schornsteins aus künstlerischen, städtebaulichen und stadtgeschichtlichen Gründen unter Denkmalschutz.
Zum Jahresende 2014 wurde der Schlachtbetrieb eingestellt und der Schlachthof an einen privaten Investor verkauft. Bis 2017 entstanden auf dem Gelände unter Einbezug der denkmalgeschützten Gebäude Wohnungen entstehen. Die ehemaligen Schlachthof-Gebäude werden für Wohnen, Gewerbe und eine Gastronomie namens „Who killed the pig“ genutzt.

09/05/2021
Bild des Alten Schlachthofs in Gießen von Westen, Backsteingebäude mit Uhrturm und Schornstein

Gießen, Alter Schlachthof

Der ursprünglich Städtische Schlachthof wurde in den Jahren 1908 bis 1913 erbaut beziehungsweise der alte Schlachthof von 1885 umgestaltet und umfangreich erweitert. Bauherr war das Stadtbauamt, Architekten […]
11/10/2020

Ebsdorfergrund, Schloss Rauischholzhausen

Der zur Gemeinde Ebsdorfergrund gehörende Ortsteil Rauischholzhausen wurde erstmals im 8. Jahrhundert erwähnt. Über die Jahrhunderte wechselten die Gemarkung häufig die Besitzer. Sei dem 14. Jahrhundert […]
09/10/2020

Leun, Grube Maria

Die Grube Maria südlich von Leun gehörte im 19. und frühen 20. Jh. zu den bedeutendsten und ertragreichsten Eisenerzgruben des Lahngebiets. 1848 hatte die Montanunternehmer Gebr. […]
30/09/2020

Dillenburg, Bahnhof

Der heutige Bahnhof Dillenburg löste in den 1930er Jahren einen älteren Bahnhofsbau ab, der im Zuge des Baus der Dilltalbahn (Gießen – Burbach) errichtet worden war […]
30/09/2020

Dietzhölztal-Ewersbach, Neuhütte

Am Standort der Neuhütte (auch Ewersbacher Hütte) sind schon 1448 zwei Waldschmieden nachgewiesen, die 1500 an den Grafe von Nassau-Dillenburg zurückfielen. 1587 soll hier ein erster […]
30/09/2020

Alsfeld, Kleiderwerke Bücking Dreinaht GmbH

Die Kleiderwerke Georg Dietrich Bücking GmbH in Alsfeld gingen aus einem 1734 von Hans Jakob Bücking gegründete Handelshaus hervor. 1904 nahm dessen Nachfahre Georg Dietrich Bücking […]
29/09/2020

Dietzhölztal-Ewersbach, Jungsche Villa

„Die sog. Jungsche Villa in Ewersbach wurde am Ende des 19. Jahrhunderts als Villa des Direktors der Neuhütte errichtet. Sie liegt leicht erhöht auf der anderen […]
28/09/2020

Wartenbach-Angersbach, ehem. Dachziegelwerk

Die Ziegelei nördlich von Angersbach wurde 1841/42 von der Familie Riedesel zu Eisenbach in der Nähe guter Tonvorkommen erbaut und blieb bis zum Ende des Werks […]
28/09/2020

Schotten, Tuchfabrik Schütz und Weitz

Die Tuchfabrik C. Schütz und Weitz in Schotten entstand auf einem schon in vorindustrieller Zeit für das Textilgewerbe genutzten Standort, der Oberen Langemühle nordöstlich der Innenstadt, […]