Bahnhof Villmar, Blick in die Schalterhalle. Bild: Otto Volk.

Villmar, Bahnhof

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Villmar, Bahnhof

Unterau 2, 65606 Villmar, Deutschland

Beste Anbindungen: Der kleine Landbahnhof von Villmar besteht seit 1862. Von hier gelangt man in wenigen Minuten zum Lahn-Marmor-Museum.

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema: transport

Funktion: Bahnhof

Eigentümer - Träger: Deutsche Bahn

Nutzungszeit: 1860/62 bis heute

Baujahr: 1860/62

Zustand: gut

Denkmalschutz: ja

Beschreibung:

Der Bahnhof von Villmar wurde im Zuge des Baus der Lahntalstrecke Gießen-Koblenz 1860-1862 errichtet. Er liegt wegen der hier auf der nördlichen Lahnseite verlaufenden Linie rechts des Flusses wenig oberhalb der Lahntalbrücke. Das Gebäude selbst besteht aus zwei Teilen, einem zweigeschossigen Hauptbau mit flachgeneigtem Satteldach und einem südlich anschließenden, niedrigeren Teil mit Walmdach, der wahrscheinlich später angebaut wurde.

Bis zum Bau der Lahnbrücke Ende des 19. Jahrhunderts war der Bahnhof von Villmar aus nur mit einer Fähre zu erreichen.

Der Bahnhof steht aus geschichtlichen und künstlerischen Gründen unter Denkmalschutz. Er wird heute noch als Haltestelle genutzt. Von hier aus ist es ein kurzer Fußweg zum Marmor-Museum und dem Unica-Bruch.

Literatur:

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Landkreis Limburg-Weilburg. - Band 1 (Bad Camberg bis Löhnberg); Band 2 (Mengerskirchen bis Weinbach), bearbeitet von Falko Lehmann, 1994, S. 636.