Spitzbunker Limburg. Bild: Otto Volk.

Limburg, Betonbunker am Bahnausbesserungswerk

Limburg, Betonbunker am Bahnausbesserungswerk

Rohrweg 2, Limburg an der Lahn, Deutschland

Der auffällige Betonbunker in der Form eines Zuckerhuts wurde 1941 für die Bediensteten des Bahnausbesserungswerks Limburg als Schutz vor Bombenangriffen errichtet.

In google maps öffnen

Limburg, Betonbunker am Bahnausbesserungswerk

Rohrweg 2, Limburg an der Lahn, Deutschland

Der auffällige Betonbunker in der Form eines Zuckerhuts wurde 1941 für die Bediensteten des Bahnausbesserungswerks Limburg als Schutz vor Bombenangriffen errichtet.

In google maps öffnen

Limburg, Betonbunker am Bahnausbesserungswerk

Rohrweg 2, Limburg an der Lahn, Deutschland

Der auffällige Betonbunker in der Form eines Zuckerhuts wurde 1941 für die Bediensteten des Bahnausbesserungswerks Limburg als Schutz vor Bombenangriffen errichtet.

In google maps öffnen

Limburg, Betonbunker am Bahnausbesserungswerk

Rohrweg 2, Limburg an der Lahn, Deutschland

Der auffällige Betonbunker in der Form eines Zuckerhuts wurde 1941 für die Bediensteten des Bahnausbesserungswerks Limburg als Schutz vor Bombenangriffen errichtet.

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema:
Industrie und Krieg

Funktion:
Betonbunker

Eigentümer - Träger:
unbekannt

Nutzungszeit:
1941-1945

Baujahr:
1941

Zustand:
unbekannt

Denkmalschutz:
ja

Beschreibung:

Der auffällige Betonbunker in der Form eines Zuckerhuts stammt aus dem Zweiten Weltkrieg. Er wurde 1941 für die Bediensteten des Bahnausbesserungswerks Limburg errichtet, als die Bombenangriffe vor allem auf strategisch wichtige Bahnanlagen zunahmen. Gegen Erschütterungen sollte das Bett aus Eisenspänen helfen, auf dem der Bunker angelegt wurde. Im Innern sollen noch Holzbänke aus der Nutzungszeit erhalten sein, auf denen die Arbeiter bei Angriffen sitzen konnten (Denkmaltopographie).

Literatur:

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Stadt Limburg, bearbeitet von Verena Fuchß, 2007, S. 176 f.