Der Wasserturm in Grünberg-Reinhardshain | Aufnahme: Otto Volk

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Grünberg-Reinhardshain, Wasserturm

JWF2+FJ Grünberg, Deutschland

Moderne Wasserversorgung in mittelalterlicher Gestalt.

In google maps öffnen

Objektinformation

Zugänglichkeit

Thema:
wasser

Funktion:
Wasserturm zur Versorgung mehrerer Orte

Eigentümer - Träger:
Stadt Grünberg

Eigentümer - Träger Webseite:

Nutzungszeit:
1908 bis heute

Baujahr:
1908

Zustand:
sehr gut

Denkmalschutz:
ja

Beschreibung:

Der Wasserturm in Reinhardshain wurde 1908 auf dem Dienberg durch die „Wassergenossenschaft Dieberggruppe“ erbaut, an der die Gemeinden Reinhardshain, Beltershain, Bersrod, Lumda, Stangenrod und Lehnheim beteiligt waren. Der Rundturm zeigt Einflüsse des Jugendstils auf und erinnert mit dem gemauerten Sockel, schießschartenartigen Fenstern und dem Umgang an einen mittelalterlichen Wehrbau. Die Inschrift über der Eingangstür zeugt von dem Erbauungsdatum. Der Turm steht einschließlich des umliegenden Baumbestands aus künstlerischen, technischen und städtebaulichen Gründen unter Denkmalschutz.

Literatur:

Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland : Kulturdenkmäler in Hessen : Landkreis Gießen. Band 2 (Buseck, Fernwald, Grünberg, Langgöns, Linden, Pohlheim, Rabenau), bearbeitet von Karlheinz Lang, 2010, S. 240